X

Senioren im Strassenverkehr: Barrierefreiheit und Sicherheit an Kreuzungen

„Die Sicherheit und Übersicht für ältere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer ist immer wieder ein Thema bei meinen Besuchen in den Einrichtungen des Bezirks.“ sagt die stv. Bezirksbürgermeisterin und Stadträtin für Soziales und Bürgerdienste, Emine Demirbüken-Wegner. Das Bezirksamt Reinickendorf will in einem Programm die Reinickendorfer Kreuzungen im Nebenstraßennetz sicherer machen und verstärkt barrierefrei machen. Bis zum 15. Februar 2023 können Bürgerinnen und Bürger dem Bezirksamt Anregungen zur Verbesserung von Straßenkreuzungen unter dem Aspekt der Barrierefreiheit und der Verkehrssicherheit zukommen lassen. Ziel ist es, dringenden Handlungsbedarf zu identifizieren, diesen zu in eine planerische Reihenfolge zu bringen und später umzusetzen. Insbesondere geht es um eingeschränkte Sichtbarkeit und zu hohe Bordsteine.

Demirbüken-Wegner bittet insbesondere die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger,  sich online auf mein.Berlin.de beteiligen. Dort können diese Gefahrenstellen auf der Karte markieren oder in eine Liste eintragen. Um bei mein.berlin.de mitmachen zu können, ist eine einmalige Registrierung erforderlich. Alternativ ist auf der Website des Bezirksamts ein Dokument zum Ausdrucken hinterlegt, das man ausfüllen und mailen oder ausdrucken und einsenden kann. Und wem das alles zu kompliziert ist: Interessierte können auch das Büro für Bürgerbeteiligung in der Scharnweberstrasse 55a aufsuchen und sich dort beteiligen.

Demirbüken-Wegner setzt auf die unmittelbare Ortskenntnis der Bürgerinnen und Bürger, denn: viele Kreuzungen im Bezirk könnten nach Auffassung der Fachleute in der Verwaltung schon mit einfachen Mitteln verbessert werden. Die Anwohnerinnen und Anwohner in den Ortsteilen des Bezirks kennen ihre Umgebung und die alltäglichen Fußwege am besten. Als erwiesen gilt: Ältere Menschen, Kinder, mobilitätseingeschränkte Menschen und Menschen mit Sehbeinträchtigen nehmen ihre Umgebung ganz anders wahr als bspw. Erwachsene ohne Einschränkungen. 

„Das Bezirksamt setzt mit diesem ersten Beteiligungsaufruf einen Anfang. Es werden weitere Initiativen zum Thema Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit folgen. Wir werden hierüber informieren und die Ergebnisse auf der Seite von mein.Berlin.de veröffentlichen.“, so Demirbüken-Wegner.

 

Ihr persönlicher Anlaufpunkt: 

Büro für Bürgerbeteiligung
Scharnweber Straße 55a
13405 Berlin

030 -417 480 70
team@mein-reinickendorf.de
https://mein-reinickendorf.de/

Öffnungszeiten:
Dienstags von 16-18 Uhr
Donnerstags von 10-12 Uhr