X

Kreisparteitag mit eindeutigem Votum: Demirbüken-Wegner führt die CDU als Spitzenkandidatin in den Kampf um das Reinickendorfer Rathaus

Am 12. Februar 2023 findet gemäß dem Urteil des Berliner Landesverfassungsgerichthofes die Wiederholung der unrechtmäßig abgelaufenen Wahlen vom September 2021 statt. Das Berliner Abgeordnetenhaus und die 12 Bezirksverordnetenversammlungen von Berlin müssen erneut gewählt werden, weil der damalige Rot-Rot-Grüne Senat einen reibungslosen Wahlgang nicht sichergestellt hat und es damit für die Wählerinnen und Wähler zu erheblichen Behinderungen bei der Stimmabgabe gekommen war. Damit ist die Zusammensetzung des Landesparlamentes wie der Bezirksverordnetenversammlungen neu zu bestimmen. Die Berliner Parteien bereiten sich nun entsprechend vor.

Auf einem Sonderparteitag der Reinickendorfer CDU wurde die langjährige Abgeordnete und jetzige stv. Bezirksbürgermeisterin von Reinickendorf, Emine Demirbüken-Wegner, mit dem eindrucksvollen Votum von 100% der Stimmen zur Kandidatin für das Amt der Bezirksbürgermeisterin aufgestellt. Reinickendorfs CDU–Chef Frank Balzer, MdA, begründete: „In Reinickendorf regiert die Ampel aus SPD-Grüne-FDP am Wählerwillen vorbei, obwohl die CDU im Herbst 2021 stärkste politische Kraft geworden ist. Die Ampel macht eine Verkehrspolitik gegen den Willen der Reinickendorfer und die Sauberkeit in Parks und Grünanlagen des Bezirks ist nicht mehr vorhanden. Das Wahlziel ist daher klar: In Berlin und Reinickendorf gehört die CDU auf den Chefsessel, um die Dinge wieder voranzubringen! Emine Demirbüken-Wegner hat in ihrem jetzigen Amt als stv. Bürgermeisterin bewiesen, dass sie für Reinickendorf das Herz am richtigen Fleck hat. Ihre Erfahrung als ehemalige Staatssekretärin und als Parlamentarierin im Berliner Abgeordnetenhaus befähigen sie, große Verwaltungen zu führen und politisch die richtigen Schwerpunkte zu setzen.“

Auf Vorschlag des CDU-Kreisvorstandes berieten die rd. 100 Delegierten den Wahlkampf. Alle zehn Reinickendorfer Ortsverbände stellten sich hinter die Kandidatin und statteten diese mit dem überragenden Wahlergebnis von 100% aller Stimmen für den kommenden Wahlgang aus. Demirbüken-Wegner bedankte sich für diesen eindrucksvollen Unterstützungsbeweis und gab sogleich das Wahlziel für ihre Partei aus: „Reinickendorf, dieser wunderschöne und in allen Ortsteilen lebenswerte Bezirk verkommt unter der Führung von SPD, Grünen und FDP! Nichts klappt! Niemand weiß, wofür der Bezirk eigentlich noch steht. Wir haben eine Bezirksführung, die sich hinter den Schreibtischen der Amtsstuben versteckt, sich aber da es mit zusätzlichem Personal komfortabel gemacht hat. Das hat dieser Bezirk nicht verdient! Mehr als 25 Jahre erfuhr der Bezirk unter CDU-Führung eine gute Entwicklung – nicht ohne Probleme, aber immer mit Ideen und Lösungen. Die jetzt in Berlin und im Bezirk Regierenden haben es ja noch nicht einmal geschafft, Wahlen ordentlich hinzubekommen. Es ist höchste Zeit, das Rad wieder rumzureißen – in Berlin und hier im Bezirk! Am 12. Februar sind Wahlen. Es ist für die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, die Dinge zu ändern! Es ist jetzt ihre Chance, Reinickendorf wieder in gute Hände zu legen! Ich werbe mit voller Kraft um alle drei Stimmen für die CDU.