NDR-Interview zum Thema Einsamkeit

Das Thema ‚Einsamkeit‘ in unserer Gesellschaft ist nicht zuletzt durch dessen Thematisierung seitens der CDU-Berlin in der Öffentlichkeit zu einem vieldiskutierten Gesprächspunkt geworden. Die gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie wirkten hier nochmals befördernd. Nach der RBB-Abendschau hat sich nun der Norddeutsche Rundfunk (NDR) redaktionell damit befasst. Mit der  Sprecherin für Bürgerschaftliches Engagement und Partizipation im Abgeordnetenhaus von Berlin, Emine Demirbüken-Wegner (CDU), führte die Journalistin und NDR-Redakteurin Anna Loll dazu ein Interview.

Inhalte waren Fragen wie

· Was bedeutet Einsamkeit?

· Was sind die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen?

· Gibt es ein umfassendes Konzept gegen Einsamkeit bzw. welche  Handlungsempfehlungen gegen Einsamkeit sind bislang entwickelt worden?

· Warum braucht Berlin einen Einsamkeitsbeauftragten?

· Wie reagiert die Berliner Landespolitik darauf?

Demirbüken-Wegner gab hierzu einen  Überblick über die Hinweise, Ideen und Handlungsempfehlungen, die im Rahmen einer von ihr initiierten Fachtagung von unabhängigen Medizinern, Psychologen und Gesellschaftswissenschaftlern entwickelt worden sind:

· Berlin  braucht eine gesamtstädtische Strategie gegen Einsamkeit;

· das Thema muss enttabuisiert und die administrativen und lokalen Organisationen sensibilisiert werden;

· Projekte wie bspw. „Wohnen mit Anschluss“ müssen gefördert werden, d.h. es sollten Wohnformen weiter erarbeitet, die einen Verbleib im gewohnten Umfeld ermöglichen;

· die Soziale Partizipation einsamer Menschen muß systematisch ermöglicht bzw. verbessert werden. Dazu sollten die Rahmenbedingungen für soziales Engagement und Selbstorganisation gefördert werden und das Angebot für  bereits Isolierte stärker individualisiert werden;

· zudem bedarf es der weiteren Schaffung ‚Öffentlicher Orte für Begegnungen‘ und der aktiven Information und Kommunikation.


Antrag der Fraktion der CDU (pdf-Datei): Berlin braucht dringend eine/einen Einsamkeitsbeauftragte/n