Gemacht
08.09.2020, 07:48 Uhr
Neuer Kinder- und Jugendbeauftragter stellt sich vor
 

Seit September 2020 ist Dirk Buchwitz der neue Reinickendorfer Kinder- und Jugendbeauftragte. 

Buchwitz kommt direkt aus der Praxis. Als staatlich anerkannter Erzieher hatte er seine Laufbahn begonnen. Später arbeitete er in einer Wohngruppe bei einem freien Träger und wechselte dann in den öffentlichen Dienst zum sonderpädagogischen Förderzentrum der Toulouse-Lautrec-Schule. Anschließend vertiefte er seine Kenntnisse in der Kinder- und Jugendarbeit als Schulsozialarbeiter an der Max-Beckmann-Oberschule. Als Mitglied im Quartiersrat engagierte er sich im AVA-Kiez. Buchwitz ist gebürtiger und sozialisierter Reinickendorfer. Auch seine Tochter wächst im Bezirk auf und geht hier zur Schule. 

„Ich sehe mich vor allem als Dolmetscher zwischen den Kindern und Jugendlichen und den Erwachsenen in Politik und Verwaltung“, beschreibt Buchwitz sein Selbstverständnis als Kinder- und Jugendbeauftragter. Es ist ihm wichtig Kinder und Jugendliche an politischen Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Dies geht einher mit Demokratiearbeit, bei der vor allem die Rechte von Kindern und Jugendlichen sowie deren Interessen im Vordergrund stehen. Um diese Interessen in die Realität umsetzen zu können, braucht es eine gute Netzwerkarbeit. „Ich möchte neue Netzwerke aufbauen und vorhandene so unterstützen, dass Kinder und Jugendliche darin aktiv mitwirken können“, so Buchwitz. 

Zu den Netzwerken gehören ganz selbstverständlich auch die Eltern und Erziehungsberechtigten. Sie sind die Experten für ihre Kinder. Aber auch die Zusammenarbeit mit den Kitas, Schulen, freien Trägern, Vereinen, Initiativen sowie den Jugendfreizeiteinrichtungen wird ein wichtiger Teil der Arbeit des neuen Kinder- und Jugendbeauftragten sein. 

Zu erreichen ist der Kinder- und Jugendbeauftragte ab sofort unter
030 90294 6003
oder per E- Mail unter
KuJB@reinickendorf.berlin.de
 

Dirk Buchwitz - Kinder- und Jugendbeauftragter

Pressemitteilung Nr. 9488 des Bezirksamtes Berlin-Reinickendorf vom 07.09.2020