Gemacht
02.09.2020, 18:15 Uhr
Presseerklärung
Treten Sie zurück Frau Scheeres – es reicht!
 

Zu den „neuesten“ Informationen über die Vorkommnisse an der Staatlichen Ballettschule Berlin
erklärt die CDU-Abgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie, Frau Emine Demirbüken-Wegner:

„Seit mehr als einem halben Jahr kommen die Verfehlungen der Leitung der Staatlichen Ballettschule nur häppchenweise ans Licht. Diese hätten jedoch von einer ordentlich arbeitenden und pflichtbewussten Schulaufsicht schon längst geahndet werden müssen. Davon kann aber nicht die Rede sein, weil der Senat ohne Rücksicht auf Fehlverhalten die Augen zudrückte, um sich im internationalen Lichte dieser Schule sonnen zu können. Da spielten selbst eklatante Verstöße gegen den Kinderschutz keine Rolle, was unverzeihlich und besonders scharf zu verurteilen ist.

Aber auch die Liste der anderen Vorwürfe ist beachtlich: Liederliche Haushaltsführung, Reisen auf Kosten der Steuerzahler, Zweckentfremdung der Arbeitszeit für persönliche Belange, selbstherrliches Vorbeiagieren an den Schulgremien, despotisches Verhalten gegenüber Lehrern und Schülern...

Und über allem thronte eine Schulsenatorin, die von gar nichts gewusst haben will? Das glaube wer will! Die Schonzeit für Nichtwissen, sehr geehrte Frau Senatorin, ist schon längst abgelaufen!!! - Deshalb: treten Sie zurück, Frau Scheeres!

Sie haben versagt in Sachen Kinderschutz. Sie haben versagt in ihrer Verantwortung gegenüber den Schülern, Eltern und Lehrern. Sie haben versagt gegenüber der Öffentlichkeit.

Auch wenn Sie bereits angekündigt haben, bei den nächsten Wahlen nicht mehr antreten zu wollen, macht das Ihr Versagen hinsichtlich der Staatlichen Ballettschule nicht besser und vor allem nicht vergessen.

Ziehen Sie jetzt die Konsequenzen, treten Sie zurück.