Gemacht
25.08.2020, 15:04 Uhr
BVG-Busse: besser Durchkommen in der Humboldtstrasse

Manch einer hat sich gewundert. In der Humboldtstrasse sind weitere Strassenränder mit einem „Absoluten Halteverbot“ versehen worden. Der Grund ist ziemlich einfach zu nennen: die BVG-Busse mußten auf ihrer Fahrtroute zunehmend in die verbliebenen „Parklücken“ hineinspringen. Dies führte zu Verzögerungen, der Fahrplan war im Großen und Ganzen nicht mehr einzuhalten. Also setzten sich das Bezirksamt, die Polizei, die zuständige Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mit Verkehrsplanern zusammen und überlegten.

Im Rahmen der Verkehrsschau in der Humboldtstraße im Juni 2020 kamen alle Entscheidungsträger einhellig zu dem Entschluss, hier zu handeln. „Die Humboldtstraße ist mit einer Nettofahrbahnbreite von 7,00 m für die Kombination ÖPNV und Stellflächen für PKW nur nutzbar, wenn genügend Ausweichflächen vorhanden sind. Diese wurden bei der Verkehrsschau kritisch und von allen Seiten hinsichtlich der Sichtverhältnisse, insbesondere betreffend der Einsehbarkeit bei Kurvenlage und des Platzbedarfes begutachtet.“ erläutert die Wahlkreisabgeordnete Emine Demirbüken-Wegner (CDU) den Entscheidungsprozeß. Dabei kam man geschlossen zu der Meinung, eine Erweiterung der Ausweichflächen an den zwei für den ÖPNV gefährlichsten Stellen vorzunehmen.

Diese Stellen sind:

  • Humboldtstr. an der LSA 08098 (Ampelstandort) in Höhe der Hausnummern 94 – 95e (Höhe Till-Eulenspiegel Grundschule) und
  • Humboldtstr. in Höhe des Lichtmastes Nr. 60 (Höhe Friedhof)

„Mit den verkehrsrechtlichen Anordnungen zur Erweiterung der Halteverbote an den beiden Stellen wird sichergestellt, dass der Betrieb der BVG Buslinie 122 weiterhin gefahrlos möglich ist. Die Nutzerinnen und Nutzer dieser Buslinie kommen nun pünktlich und verläßlich zu ihren Ankunfts- und Umsteigezielen. Der breite, überwiegend unbefestigte Parkstreifen auf der nordöstlichen Seite der Humboldtstrasse bleibt aus Rücksicht auf die Anwohnerinnen und Anwohner unangetastet. Und für die Friedhofsbesucher ist tagsüber genügend freier Parkraum vorhanden.“ sagt Demirbüken-Wegner