Gemacht
06.07.2020, 14:20 Uhr
TXL-Nachnutzung: Konzept Bildungscampus KSQ nimmt Gestalt an

Mit der im November 2020 anstehenden Schließung des Flughafens Berlin-Tegel TXL werden die Planungen zur Nachnutzung der Flächen immer konkreter. Die Entwicklung von Hochschul- und Gewerbeflächen ist am weitesten vorangetrieben, schließlich wird hier sich sehr viel im Gebäudebestand abspielen. Auch die Planungskonzepte zum Bau von mehr ca. 5.000 neuen Wohnungen als „Kurt-Schumacher-Quartier“ (KSQ) sind entwickelt und befinden sich mittels engen Bürgerdialog in einer ständigen Optimierung. Wo Familien wohnen werden, müssen kleine und junge Menschen betreut, beschult und ausgebildet werden. Auch der Blick auf die notwendigen zusätzlichen Sport- und Bewegungsflächen ist elementar. Daher ist von Beginn an ein großer Augenmerk auf die Schaffung des ‚Bildungscampus KSQ‘ gelegt worden. Fachleute, Verwaltung, Bürger und Vertreter der Politik arbeiten hier eng zusammen und trafen sich digital im Juni zu einer Abstimmungsrunde.

Der geplante Bildungscampus vereint Grundschule, Sekundarschule, Kita und Jugendfreizeiteinrichtung an einem Standort. Darüber hinaus soll der Bildungscampus Angebote für weitere, auch externe Nutzungen machen. Ziel des Partizipationsverfahrens ist es, konkrete Vorschläge zu erarbeiten, wie der Campus baulich, organisatorisch und pädagogisch strukturiert werden kann, um einen nachhaltigen Beitrag für das gesamte Quartier zu leisten. Im digitalen Treffen wurde der aktuelle Projektstand präsentiert und die Leitlinien für die Entwicklung des Quartiers konkretisiert.

Die Teilnehmer konzentrierten sich auf drei Themengebiete: (a) Bauliche Campusorganisation, (b) Pädagogisches Nutzungskonzept, (c) Potentiale außerschulischer Nutzungen. In den Abstimmungs- und Diskussionsrunden wurden Ideen, Anmerkungen und Vorschläge zur Umsetzung des Bildungscampus gesammelt, die in der weiteren Planung zu untersuchen sind.

Als wesentliche Ergebnispunkte lassen sich folgende Prioritäten bzw. Festlegungen darstellen:
  • Es wird ein offener und vernetzter Campus gewünscht.
  • Erste Grundzüge einer baulichen Umsetzung wurden skizziert (räumliche Nähe zwischen Kita und Grundschule sowie zwischen Jugendfreizeiteinrichtung und Integrierte Sekundarschule , Trennung Grundschule und ISS zu untersuchen). Dabei sind verschiedene Erschließungsszenarien zu berücksichtigen.
  • Die Vorgabe der maximalen Geschossigkeit, die unter schulorganisatorischen Gesichtspunkten realisiert werden können, wurde durch die Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Familie bestätigt. Sie beträgt vier Geschosse für die Grundschule und fünf Geschosse für die ISS.
  • Eine gemeinsame Mensa für alle Nutzungen ist wünschenswert, eine Öffnung darüber hinaus für Externe wurde vorgeschlagen.
  • Die Integration externer Nutzungen ist gewünscht. Daraus ergibt sich u. U. zusätzlicher Raumbedarf (bspw. Räume, die der Volkshochschule Reinickendorf vormittags zur Verfügung stehen, Vereinsräume, Multifunktionsraum bei der Sporthalle).
  • Es wurde ein grundsätzlicher Bedarf nach mehr Sportanlagen mit Großspielfeld im Bezirk artikuliert. Aufgrund der für den Bildungscampus zur Verfügung stehenden Flächen sowie der Angebote im Nahbreich ist am Standort selbst die Umsetzung weiterer Spielfelder nicht möglich. Kleinteilige Angebote von Sportfreiflächen auf Dächern sollten geprüft werden.
  • Es besteht der Wunsch einer naturnahen und kindgerechten Gestaltung der Außenanlagen. - Auf eine Einfriedung des gesamten Grundstücks sollte verzichtet werden. Stattdessen wird eine offene, zugängliche Gestaltung vorgezogen. Es ist zu prüfen, inwieweit eine Einfriedung auf die Nutzungsbereiche mit besonderem Schutzbedarf erforderlich ist.
Abschließend warf man den Blick nach vorn und formulierte die nächsten Schritte. Die Ergebnisse des Workshops dienen nun für den weiteren Projektverlauf als Grundlage zur Erstellung des Raum- und Funktionsprogramms des Bildungscampus. Dieses Programm bildet die Raumbedarfe und räumlichen Zusammenhänge auf dem Bildungscampus ab und stellt die Arbeitsgrundlage für die weitere Planung (Erstellung Bedarfsprogramm, Wettbewerb Bildungscampus) dar.

Wir berichten weiter…

20200604_SQ_BC_Projektstand_TP.pdf
20200629_SQ_BC_Workshop_Boards_s.pdf