Gemacht
23.04.2020, 16:30 Uhr
Lärmbelastung am TXL deutlich reduziert
 
In Berlin hat der Verkehrs- und Fluglärm rund um den Flughafen Tegel (TXL) in der Corona-Krise zum Teil deutlich nachgelassen. In der zweiten Märzhälfte habe sich die Lärmbelastung durch Flugzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum halbiert, teilte Dorothee Winden, stellvertretende Sprecherin der Verkehrsverwaltung, mit. In der ersten Aprilhälfte sank die Belastung nochmals deutlich: „Sie liegt bei etwa einem Viertel der Belastung des entsprechenden Vorjahreszeitraums.“

 

Die Flughafengesellschaft misst den Fluglärm an verschiedenen Messstationen. Ein Vergleich der Daten vom März habe tagsüber einen Rückgang um rund 8 bis 12 Dezibel ergeben. Die ohnehin deutlich geringere Lärmbelastung nachts von 22.00 bis 6.00 Uhr habe zwischen 5 und 12 Dezibel abgenommen. Im April lag der Rückgang zwischen rund 13 und 21 Dezibel tagsüber und zwischen rund 10 und fast 20 Dezibel nachts. „Die Daten zeigen eine deutliche Lärmentlastung der Anwohnerinnen und Anwohner im Umfeld des Flughafens“, stellte die Sprecherin fest. 

Am Flughafen Tegel wurden im März 8578 Maschinen gezählt. Das waren 46,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. In der ersten Aprilhälfte sanken die Flugbewegungen von 7943 auf 418 - ein Rückgang von 95 Prozent. Der Schalldruckpegel ist demnach ein logarithmisches Maß. Dafür gelten zum Teil sehr ungewohnte Rechenregeln. Eine Erhöhung um 10 Dezibel werde beispielsweise als Lärmverdoppelung wahrgenommen, erläuterte Winden.
 

Quelle: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr, Klimaschutz