Gemacht
06.02.2020, 20:39 Uhr
„Ich bin ein Sonntagskind!“
 

„Ick bin hier so’ne Art ‚ehrenamtlicher Hausmeister‘“ sagt Jürgen Bartig, Bewohner in der GEWOBAG-Seniorenwohnanlage „WOHN AKTIV“ in der Zobeltitzstr. Am 4. Februar feierte er seinen 75. Geburtstag. Der Hertha- und Bayern-Fan -„Dit eene ist mein Berlin, dit andere ist Achtung vor Spitzenleistung“- blickt auf ein ereignisreiches Leben zurück. 


 

„Mit 15 mußte ick mein Leben in die Hand nehmen. Und seitdem hab ick dit immer vorwärts jeführt“, so der eingefleischte Berliner. Nach der Lehre trat der Jubilar in den Postdienst ein, wurde Beamter, machte seinen Laufbahnaufstieg. Eine schwere Krankheit beendete abrupt sein Berufsleben noch vor dem 40.sten Lebensjahr. Die Frühpensionierung folgte. Als die schlimmste Zeit überwunden war, begann Bartig seine vorher schon sporadisch begonnenen Ehrenamtstätigkeiten. Er engagierte sich im Jugendbereich des Fußballs, war Schiedsrichter, wurde Sport-Funktionär. „Den jungen Leuten Richtung und Anstand beibringen, das war schon eine Herausforderung.“ erinnert er sich. „Die Jugend war die eine Seite, die Seniorenbetreuung die andere.“ Tätigkeiten beim DRK, der AWO und der Caritas folgten. „Und nun paß ick hier uff, dat allet läuft!“ umschreibt er launig seine Aktivitäten bei „WOHN AKTIV“. 
 
Sein derzeitiges Hauptthema ist der Fußgängertunnel unter der Autobahn. „Zuerst haben wir den sauber gemacht und kümmern uns immer wieder darum. Dann war ich sehr froh, dass wir zusammen mit Emine Demirbüken-Wegner wieder das Licht richtig anmachen konnten. Wenn wie versprochen die neue Beleuchtung installiert ist, werden wir mittels eines Lehrlingsprojektes den Tunnel weiß streichen. Und dann zusammen mit der hiesigen Arge Schulen ein Graffitiprojekt an den Tunnelwänden umsetzen. Damit bringe ich Jung und Alt zusammen!“

„Zusammenbringen!“
, das ist ein wichtiges Leitmotiv von Jürgen Bartig. „Mit dem Bürgerbüro in der Scharnweberstrasse habe ich eine gute Zusammenarbeit. Auch wenn das nicht meine Partei ist, aber mit Emine gibt‘s hier jemanden, mit dem wir gut arbeiten und damit viele Menschen zusammenbringen.
Und ich sage meinen Leuten auch immer, die sollen drauf achten, wer hier was für sie tut. Dem BüBü von Emine sagt man was, und dann kümmern die sich, setzen um, erledigen die Dinge! Außerdem bieten die eine Menge Aktivitäten an. Allein die Ausflüge mit ‚R-WEST UNTERWEGS‘ sind eine Wucht!“

Bartig sagt, er sei ein „rundum glücklicher Mensch“. Er habe im Auf und Ab des Lebens viel Glück gehabt. Und er habe viele Menschen kennengelernt. „Dit klappt natürlich nur, wenn’de rausjehst.“ rät er. „Ick sage meinen Leuten immer Raus!-Raus!-Raus!, sonst wird dit nischt.“
Und so wünschten ihm, der von sich sagt „Ich bin ein Sonntagskind!“, anläßlich seines Geburtstages eine Menge Leute Gesundheit, nimmer müde Aktivität und einen Haufen neue Ideen rund um seinen Kiez.

 







.