Gemacht
18.11.2019, 13:50 Uhr
Berliner Abendschau vom 17.11.2019 mit Schwerpunktthema Berlin – Hauptstadt der Einsamen?

Einsamkeit, insbesondere in Großstädten, wird immer mehr zum sozialen Problem. Auch in Berlin, wo in jeder zweiten Wohnung nur eine Person wohnt, jeder dritte Berliner alleine lebt und immer mehr Menschen sehr alt werden.

Experten sagen: Jede zehnte Berlinerin oder Berliner ist einsam. Aber nicht nur Senioren leiden unter Einsamkeit. Auch jüngere Generationen sind betroffen. "Einsamkeit ist das neue Rauchen, Saufen, Dicksein", sagen Soziologen. Sie sehen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit.

In einer monothematischen Sendung befasste sich die Berliner Abendschau mit diesem Phänomen. Wir fragen:

+ Was können Politik und Gesellschaft gegen das wachsende Einsamkeitsphänomen tun in einer Stadt, in der das Klima rauer und die Distanz zwischen den Menschen größer wird?

+ Was leisten städtische Wohnungsbaugesellschaften, um mehr Gemeinschaft zwischen den Mietern zu ermöglichen?

+ Was erleben die ehrenamtlichen Besuchsdienste der Bezirksämter?

+ Wie fühlt sich die sogenannte Tinder-Generation, die via Internet auf Partnersuche geht und sich doch leicht im Meer der Traumprinzen,- und prinzessinnen verliert?

Zu Gast im Abendschau-Studio waren:

+ Emine Demirbüken-Wegner (CDU), die schon seit längerem einen Einsamkeitsbeauftragten für Berlin fordert, und

+ Luisa Preschel, die sich in ihrem Blog mit den Sorgen und Nöten der jungen Erwachsenen auseinandersetzt.

Der Link zur Sendung:
https://www.rbb-online.de/abendschau/videos/20191117_1930/einsamkeit-kann-krank-machen.html