Gemacht
06.05.2019, 21:31 Uhr
Kurt-Schumacher-Quartier ist Aufgabe des Senats - Sternstrassensiedlung bleibt Bezirksaufgabe

Mit der Schließung des Flughafens Tegel TXL wird der Senat am Rande des heutigen Flugfeldes das sogenannte "Kurt-Schumacher-Quartier" entwickeln und bauen lassen. Befürchtungen, dass im Rahmen der umfangreichen Bauarbeiten die sogenannte 'Sternstrassensiedlung' kaum erreichbar und damit 'abgehängt' werden könnte, ist die Wahlkreisabgeordnete von Reinickendorf-West, Emine Demirbüken-Wegner, nachgegangen. 

"Es bleibt bei den bekannten Planungen, wonach der Autobahnstumpf zwischen Eichborndamm und Kurt-Schumacher-Damm als Autobahn entwidmet werden wird und die danebenliegende Meteorstrasse vierspurig ausgebaut werden soll. Auch plant der Senat, später für einen Lärmschutz ebenfalls in Richtung Sternstrassensiedlung zu sorgen. Die städtebauliche Fortentwicklung der seit knapp vier Jahrzehnten als Gewerbegebiet gewerteten Siedlung bleibt aber weiter in Bezirkshand. Ich erwarte hier vom Bezirksamt, dass es eine verträgliche und gute Mischung von Gewerbe und Wohnen auf diesem ja ziemlich ungeordnet wirkenden Gebiet geben wird. es ist gut, dass hier der Senat die Verantwortung -anders als beim Kurst-Schumacher-Quartier- beim Bezirk belässt!"

Schriftliche Anfrage S18-18621 zum Thema: Nachnutzung TXL – Beteiligung der Anrainer in der „Sternstraßensiedlung“ gewährleistet?