Gemacht
16.04.2019, 22:37 Uhr
„Wer trübe Fenster hat, dem erscheint alles grau“ - Engagement für einen sauberen Wohlfühlkiez
Das benannte deutsche Sprichwort verdeutlicht die Wirkungen, welche durch ein sauberes „Fenster“ bzw. Straßenbild entfaltet werden können. Die Junge Union (JU) Reinickendorf engagiert sich schon seit mehreren Jahren im Rahmen der Frühjahrsputzaktion des Bezirksamtes. 
Am 13.04.2019 ab 10 Uhr sagten die Jung-Politiker dem Schmutz und Müll auf öffentlichen Straßen in sämtlichen Ortsteilen Reinickendorfs den Kampf an. Auch in Reinickendorf-West wurden am vergangenen Samstag die Schwerpunktstandorte - Kurt-Schumacher-Platz und AVA Kiez - gesäubert.

Lisa Bubert, stellvertretende Kreisvorsitzende der JU Reinickendorf, meint: „Ein sauberes und ordentliches Stadtbild schafft nicht lediglich qualitative Aufenthaltsflächen. Ferner wirkt sich Sauberkeit positiv auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Allgemeinheit und den Naturschutz aus. Jene Vorzüge motivieren uns von Jahr zu Jahr, unsere Devise „Anpacken statt Meckern“ in konkrete Maßnahmen umzusetzen.“

Ferner soll die bezirksweite Aktion der JU darauf aufmerksam machen, dass das Bezirksamt jedem interessierten Bürger kostenfrei Arbeitsgerät zur Verfügung stellt, um mit ihrem Beitrag für die Sauberkeit im Kiez beitragen zu können. So würden nicht nur das Gartenbauamt und die Berliner Stadtreinigung entlastet. Sie erführen zugleich auch eine persönliche Wertschätzung für deren täglich Arbeit. 

„Das ehrenamtliche Engagement der jungen Generation macht auf Kernprobleme unserer Gesellschaft aufmerksam. Diesen Kernproblemen begegnen wir mit einem engen Austausch zwischen BürgerInnen und Abgeordneten, Bezirksamt, Bezirksverordneten sowie -deputierten. Hinweisen aus der Bevölkerung wird umgehend nach deren Meldung nachgegangen und erforderliche Maßnahmen werden ergriffen“, so die Wahlkreisabgeordnete Emine Demirbüken-Wegner.

In der Vergangenheit wurden konkrete Maßnahmen in R-West umgesetzt, welche in engem Zusammenhang mit dem verfolgten Zweck der Frühjahrsputzaktion stehen. So konnten unter anderem Sitzbänke (Scharnweberstraße), mehr Beleuchtung (Quäkerstraße), Beseitigung der Vermüllung auf Bahngleisen (S-Bhf. Eichborndamm) sowie die Entfernung von widerrechtlich entsorgtem (Sperr-)Müll (Hechelstraße, Gotthardstraße, Zobeltitz Straße/ Graf-Haeseler-Straße) und abgestellten Autos sowie die Etablierung von Fußgängerübergängen (Auguste-Viktoria-Allee, Bernauer Straße) realisiert werden.

Sie wollen sich am Frühjahrsputz beteiligen? Wenden Sie sich gern an die bezirkliche Pressestelle unter der Telefonnummer 90294–2192, welche die Arbeitsgeräte zur Verfügung stellt.

Sie haben Hinweise bezüglich illegaler Müllentsorgung oder Anmerkungen ähnlicher Natur? Melden Sie diese gern dem Wahlkreisbüro von Frau Demirbüken-Wegner oder dem Ordnungsamt: „Bezirksmelder" (per E-Mail: bezirksmelder@reinickendorf.berlin.de, telefonisch: (030) 90294 – 2306, per Fax: (030) 90294 –2193, per Internet: www.berlin.de/ba-reinickendorf/service/bezirksmelder/neue-meldung/

 

Bilderserie