Gemacht
19.03.2019, 22:13 Uhr | Bettina Straumann
„R-West Unterwegs“ im ARD HAUPTSTADTSTUDIO
 
Nach einem langen Vorlauf für eine Führung durch das ARD Hauptstadtstudio, gelang es uns zum Schluss, im Herzen der „Bundespolitischen Nachrichten“, anzukommen. In einer 60-minütigen Führung durch den sehr fachkompetenten Hr. Starosta, tauchten wir in die Geschichte und den Zusammenschluss der 9 Landessendeanstalten in Deutschland, ein.

Das Wort ARD bedeutet „Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland. So werden die hier produzierten ARD Nachrichten um 20 Uhr in allen 9 Sendeanstalten der „Dritten“ wie z.B. Rbb, MdR, WDR usw. zeitgleich ausgestrahlt. Auch der sonntägliche „Bericht aus Berlin“, wird von hier gesendet.



Mit Blick auf den Bundestag, mitten im Zentrum des politischen Geschehens, werden von hier an 364 Tagen Beiträge, Kommentare, Interviews und Sendungen in unsere Wohnzimmer geliefert. Hinzu kommen 60 ARD Hörfunkwellen. Insgesamt 70 Korrespondentinnen und Korrespondenten produzieren von hier zur Bundespolitik, sowohl für Fernseh- als auch für Radio- und Onlineangebote. Das große Haus, direkt an der Spree gelegen, wurde 1998 neu eröffnet. Durch ein großes Oberlicht sind die vielen Studios transparent sichtbar, aber nicht nur durch den roten Knopf gesichert, sondern auch von allen Geräuschen nach neuestem Stand, isoliert.

Ein Erlebnis war das große Studio der ARD Nachrichten im 4. Stock, in der wir uns kurzweilig „live dabei“ fühlen konnten. Den Blick auf den Reichstag und das eindrucksvolle Pult des Moderators/Moderatorin, war vielen Teilnehmern, der diese Sendung kannte, vertraut. Nach einer ausführlichen Erklärung zur Technik des Teleprompters, entdeckten sich fast alle auf dem Bildschirm, mit der Kuppel des Bundestages im Nacken, wieder, so wie das aus wichtigen Interviews in den Nachrichten vielen in Erinnerung war. Die R’WEST Besuchergruppe hatte ihren Spaß, auch von den Aufnahmen vom Bildschirm, Bilder mit nach Hause nehmen zu können. Unsere Besuchergruppe bekam einen Einblick von „innen“ und brauchte nicht mehr die Frage, wofür ihre Gebühren verwendet werden, zu stellen. Beeindruckend war für Alle mit welch enormen hohen technischen Aufwand diese Sendeanstalt ausgestattet war.



Im Vergleich zu den im letzten Jahr stattgefundenen Rbb Besuch, bei dem auch das alte „Haus des Rundfunks“ besichtigt wurde, welches eine zeitbewegte Rundfunkgeschichte seit den 30er Jahren und im 3. Reich hinter sich hatte, fehlte natürlich dieser supermodernen ARD Sendeanstalt noch die Patina, aber dafür braucht man ja auch ein gewisses Alter!

Zum Schluss waren sich Alle einig; durch die R’WEST UNTERWEGS Aktionen war eine nette Gemeinschaft entstanden, die heute keiner mehr missen wollte. Insofern war die Neugier auf die nächste Aktion schon sehr groß. Nur so viel, im Monat Mai geht’s weiter!