Emine Demirbüken-Wegner
Besuchen Sie uns auf http://www.emine-dw.de

DRUCK STARTEN


Gemacht
08.07.2019, 21:34 Uhr
Sommerschlagzeilen
Es tut sich auch in den Ferien was...
 
Zeitungspatenschaft für MBO
 
Die Berliner Zeitung hat eine tolle Idee! Heutzutage sind Informationen durch das Internet und mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones immer greifbar: Ein Klick genügt, um in Echtzeit Zugriff auf Nachrichten, Mitteilungen und Auskünfte aller Art zu erhalten. Diese unvorstellbar große Flut an Informationen schwillt in jeder Sekunde weiter an, ohne dass dieser Strom jemals auf seinen Wahrheitsgehalt hin überprüft werden könnte – schlichtweg zu überwältigend ist diese Aufgabe.

 


Klar ist allerdings: Vieles im Netz ist nicht sauber recherchiert und inhaltlich bruchstückhaft, manches zu Werbe- oder gar Propagandazwecken bewusst falsch formuliert. Das Phänomen ist leider so bedeutsam geworden, dass „Fake News“ im Jahr 2017 als neuer Begriff in den Duden aufgenommen wurde, der mit manipulativer Absicht verbreitete Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken beschreibt und längst seinen Weg in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden hat. Zusammenhänge verstehen Eine gedruckte Zeitung zu lesen, bietet die Chance, innezuhalten und nicht unterzugehen in der Informationsflut. Die Auswahl, was Fakt ist und was Fake, was wichtig und was unwichtig ist, nehmen den Leserinnen und Lesern die professionellen Journalisten in den Redaktionen ab.
Emine Demirbüken-Wegner hat nun in ihrem Wahlkreis für die Max-Beckmann-Oberschule in der Auguste-Viktoria-Allée die zeitungspatenschaft übernommen und spendet das Abonnement
 
Bezirk muss sich Genehmigung mühselig besorgen... Senat 'verschläft' Fußgängerüberweg Mescheder Weg/Bernauer Strasse

Berlin ist manchmal schon ein "Behörden-Tollhaus"! Alle freuten sich, dass die Zusage vom Senat für die Einrichtung eines zusätzlichen Fußgängerüberweges in der Bernauer Strasse in Höhe des Mescheder Weges kommt. Aber dann erreichte die Anordnung zum Bau aus nicht nachvollziehbaren Gründen das Bezirksamt nicht. Die Abgeordnete Emine Demirbüken-Wegner und Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt klemmten sich dahinter, ließen nachforschen und endlich erhielt der Bezirk diese von der Verkehrslenkung Berlin (VLB). Ärgerlich: da die Baumittel 2019 bereits komplett verplant wurden, kann der Überweg nun erst 2020 gebaut werden!  

... und noch ein Überweg: in der AVA wird noch 2019 begonnen
 
Der geplante Fußgänger-Überweg in der Auguste-Viktoria-Allee (AVA) befindet sich in der Ausschreibung und soll noch in diesem Jahr gebaut werden. Nun hoffen alle, dass  die erfolgte Bauauschreibung erfolgreich ist - schließlich mußte schon manche Baumaßnahmenausschreibung im Land Berlin wegen überhöhter Preise wiederholt werden. Die Bürgerinnen und Bürger hoffen aber, dass für die AVA alles wie geplant klappt. Also: DAUMEN DRÜCKEN!!!
 
Haltestellen-Wirr-Warr an der Hechelstrasse
 
Es war schon merkwürdig zu lesen: da konnte die Haltestelle Scharnweberstrasse/Hechelstrasse nicht angefahren werden - weil angeblich das Bezirksamt nicht in der Lage war, die sogenannte Verkehrssicherheit herzustellen und die Parkhäfen zu schließen. So stand es sinngemäß auf einem 'Zettel' am Bus-Stopp! Also fragte die Wahlkreisabgeordnete nach, bei Bezirk und BVG. Die Angelegenheit löste sich auf: die Haltestelle soll umgebaut/verlängert werden, der Bezirk brauchte dafür das OK der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Dort wurde der Vorgang wohl monatelang liegengelassen. Der BVG 'platzte der Kragen': Sie schloss vorläufig die Haltestelle. Nun wurde eine Lösung gefunden. Parkhäfen provisorisch beseitigt, 'Zettel' weg, Haltestelle wieder auf - schließlich geht's nicht um den bockigen 'Amtsschimmel' sondern um Bürgerservice. Auch hier heißt es aber: DAUMEN DRÜCKEN, DASS ENDLICH UMGEBAUT WERDEN DARF!