Gemacht
12.10.2017, 19:53 Uhr
Presseerklärung
Thema: Stärkung Ehrenamt - Haushalt 18/19
Versprechungen des Senats zur Stärkung des Ehrenamtes lösen sich in „heiße Luft“ auf
Seit der letzten Sitzung des „Ausschusses für Bürgerschaftliche Engagement und Partizipation“ müsste selbst den Wohlmeinendsten klar sein, dass die Regierungsfraktionen nicht im Entferntesten daran denken, ihre Versprechen zur Stärkung des Ehrenamtes mit Leben zu erfüllen. So verweigern sie beispielsweise die Bereitstellung finanzieller Mittel im Haushalt 18/19 für den Ausbau von Freiwilligenagenturen sowie anderer bereits in der Öffentlichkeit kommunizierter Koalitionsvorhaben. Rot-Rot-Grün folgt blind den Vorgaben des Senats und stellt damit unter Beweis, dass sie die eigenen Ziele aus der Koalitionsvereinbarung nicht ernst nehmen.

 

Das ist ein Schlag ins Gesicht vieler Berlinerinnen und Berliner, die mit Herzblut in Sachen Ehrenamt unterwegs sind. Insbesondere werden die enttäuscht, die im guten Glauben auf die Stärkung ehrenamtlicher Arbeit der jetzigen Regierungsmehrheit bereits einen hohen Vertrauensvorschuss entgegengebracht haben.

Zudem ist sehr bedauerlich, dass der Senat in der Förderung junger Ehrenamtler keinen Schritt vorangekommen ist. Immer noch ist Berlin das einzige Bundesland, das keine verbindlichen Regelungen für Sonderurlaub für junge Ehrenamtliche in der Jugendarbeit erlassen hat. Da behindert viele Jugendliche in der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Arbeit erheblich.